Projekt „GAPs Return Migration“

Mitglieder des GAPs-Konsortiums beim Kick-Off an der Universität Uppsala, März 2023

Die Rückkehrmigrationspolitik der Europäischen Union ist Gegenstand ausführlicher Debatten, in denen Bedenken hinsichtlich der menschenrechtlichen Kosten und der möglichen Auswirkungen auf die Süd-Süd-Rückkehrdynamik in der „Nachbarschaft“ der EU bestehen. Wir freuen uns, ankündigen zu können, dass Migration Matters Teil eines ehrgeizigen neuen Horizon Europe-Forschungsprojekts mit 17 Partner*innen aus vier Kontinenten ist, das darauf abzielt, die Komplexität der Rückkehrmigration besser zu verstehen und die Diskrepanzen zwischen den Erwartungen an die Politik und ihren tatsächlichen Ergebnissen zu untersuchen.

Das Projekt „Decentring the study of migrant returns and readmission policies in Europe and beyond“ (dt.: Dezentrierung der Untersuchung von Migrant*innen-Rückkehr und Rücknahmepolitik in Europa und darüber hinaus, kurz: GAPs) ist eine umfassende multidisziplinäre Studie zu den Triebkräften der Rückkehrpolitik sowie zu den Hindernissen und Erleichterungen bei der internationalen Zusammenarbeit im Bereich Rückkehr. Das von der Europäischen Kommission finanzierte Projekt hat eine Laufzeit von 2023 bis 2026 und zielt darauf ab, das vorherrschende, einseitige Verständnis von „Rückkehrpolitik“ zu dezentrieren. Das Projekt hat drei Hauptziele:

  • Untersuchung der Mängel der EU-Richtlinien im Bereich der Rückkehr,
  • Förderung und Hindernisse der internationalen Zusammenarbeit zu analysieren, und
  • die Perspektive der Migrant*innen selbst zu beleuchten, um ihr Wissen über die Rückkehrpolitik, ihre Hoffnungen und Erfahrungen zu verstehen.

GAPs kombiniert seinen dezentrierenden Ansatz mit drei innovativen Konzepten:

  • Ein Fokus auf Infrastrukturen für die Rückkehrmigration, die es dem Projekt ermöglichen, Regelungslücken zu analysieren
  • Eine Analyse der Diplomatie der Rückkehrmigration, um zu verstehen, wie die Beziehungen zwischen der EU und ihren Mitgliedstaaten sowie mit Drittstaaten die Zusammenarbeit bei der Rückkehr behindern oder erleichtern, und
  • Ein Ansatz mit sozialräumlicher und zeitlicher Perspektive und Fokus auf die (Im-)Mobilitätsprozesse von Migrant*innen, um ihre Handlungsfähigkeit zu verstehen

Durch eine genaue Betrachtung der Regierungsführung, der Zusammenarbeit und des Handelns der Akteur*innen will GAPs zur Verbesserung der Rückkehrpolitik und -praxis sowie der Situation der Migrant*innen beitragen, indem es Instrumente und Informationen bereitstellt und alternative Wege zur Rückkehr sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene erforscht. Die Feldforschung wird voraussichtlich in fünf europäischen Ländern (Schweden, Deutschland, Niederlande, Griechenland, Polen) und acht außereuropäischen Ländern (Nigeria, Marokko, Afghanistan, Georgien, Türkei, Tunesien, Jordanien und Irak) durchgeführt.

Im Rahmen des Projekts werden weitreichende und innovative Instrumente entwickelt, darunter ein interaktiver Datenspeicher zu Rückkehr, ein Index für die Zusammenarbeit im Bereich der Rückkehr, Indikatoren für die Steuerung der Rückkehr, politische Kurzdarstellungen und Workshops, die Bildung von Expert*innengremien für Interessengruppen, eine digitale Erzähl- und Videoreihe, die Einführung eines Massive Open Online Course (MOOC) sowie frei zugängliche Veröffentlichungen.

Migration Matters wird dem Konsortium als Partner*innen für Kommunikation und Dissemination zur Seite stehen und die Produktion von informativen Videos und digitale Storytelling-Schulungen leiten.

Die Mitglieder des Konsortiums sind:

  1. University of Uppsala (Schweden)
  2. Bonn International Centre for Conflict Studies (BICC) (Deutschland)
  3. Stichting Radboud Universiteit (Niederlande)
  4. Ozyegin Universitesi (Türkei)
  5. Hammurabi Human Rights Organization (Irak)
  6. Swedish Research Institute, Istanbul (Schweden/Türkei)
  7. Hashemite University (Jordanien)
  8. National Centre for Social Research – EKKE (Greece)
  9. Association Migration Internationale (Marokko)
  10. Toronto Metropolitan University (Kanada)
  11. University of Nigeria (Nigeria)
  12. Bilim Organization for Research and Social Studies (Afghanistan)
  13. University of Warsaw (Polen)
  14. Migration Matters (Deutschland)
  15. University of Sousse (Tunesien)
  16. Science-Policy Interface Agency (SPIA) (Deutschland)
  17. University of Glasgow (Vereinigtes Königreich)