Über uns

Migration Matters ist eine gemeinnützige Organisation, die im Januar 2016 als Reaktion auf die Medienberichterstattung über die sogenannte Flüchtlingskrise von Julia Karmo, Sophia Burton, Kelly Miller und Elina Ribakova gegründet wurde. Seitdem haben Bernadette Klausberger und Julian van Dieken unser Team verstärkt, zwei der Macher eines der 50 beliebtesten Massive Open Online Courses aller Zeiten: The Future of Storytelling.

Für unsere Arbeit sind wir von The London School of Economics sowie Advocate Europe ausgezeichnet worden und werden von beiden Organisationen unterstützt. 2017 haben wir beim Migration Media Award des International Centre for Migration Policy Development den ersten Platz belegt.

Unser Ziel ist, dass wir differenzierter und evidenzbasierter über Migration und Einwanderung sprechen können. Dafür produzieren wir kurze, kompakte Videokurse, in denen gängige Vorurteile mit neuen Ideen und Forschungsergebnissen in Zusammenhang gebracht werden, mit eigenständigen und lösungsorientierten Betrachtungsweisen von Forscher*innen, Praktiker*innen sowie Migrant*innen und Flüchtlingen selbst.

Hilf uns dabei, die Debatte rund um Migration zu verändern, indem Du Deiner Familie und Deinen Freund*innen von Migration Matters berichtest, unsere Videos teilst und uns unter team@migrationmatters.me Deine Fragen und Ideen für künftige Kursthemen schickst. Lass uns gemeinsam anders an Migration herangehen – #migrationneudenken.

Weitere Informationen zu unseren aktuellen Partnern und darüber, wie Du / Ihr einer werden könnt, findest du hier: http://migrationmatters.me/partner

TEAM

EIN GROSSES DANKESCHÖN!

Unsere Arbeit wäre ohne die großzügige Unterstützung und fachkundige Hilfe von folgenden Menschen nicht möglich:

Sarah Brandmeyer
Pamela Fernandez
Anna Kleibl
Sang Eui Lee
David San Milian
Stefan Nielsen
Anna van Odijk
Elisabeth Roura
Livia Shallon
Matthieu Tanguay-Carel
Jasmin Stark
Björn Wengenmeier
Justin Wright
Laura Yeffeth

…und schließlich ein Dank an alle, die an unseren Kursen teilgenommen und uns in der Crowdfunding Kampagne unterstützt haben: Freund*Innen, Familienmitglieder, Kolleg*Innen und viele hilfreiche Unbekannte, die von Anfang an an dieses Projekt geglaubt haben!